Dieses Jahr ging der Ferienpass mit einem völlig neuen Konzept an den Start. Nachdem die Teilnehmeranzahl im Vergleich zu den Vorjahren deutlich reduziert wurde, konnten wir die Kinder und Jugendlichen ab 10 Uhr zunächst mit einer kleinen Vorstellungsrunde begrüßen. Nachdem jeder etwas von sich erzählt hat und die Namensschilder „gebastelt“ waren, wurde ein kleiner Überblick über das Jugendrotkreuz durch die Leiter der Jugendarbeit Martin Hartl, Tanja Arzmüller und Anna Müller gegeben. Um den Start in die Veranstaltung abwechslungsreich zu gestalten, wurden die Teilnehmer des Ferienpasses und einige Mitglieder unserer Jugendgruppen spielerisch in die Obstschale, auf das Piratenschiff und ins Eismeer entführt um sich anschließend bei einem weiteren Bewegungsspiel gegenseitig die Partner wegzublinzeln. Als sich alle damit etwas aufgelockert hatten, begann ein kurzer, abwechslungsreicher Parcours durch Themen aus unseren Gruppenstunden, wie etwa Erste Hilfe, Allgemeinwissen, Geschichte des Roten Kreuzes. Mit dem Hinweis, sich doch die Theorie gut zu merken, da heute evtl. noch etwas passieren könnte, wurden alle in die Mittagspause entlassen. Nach einer kleinen Stärkung durch Brotzeit, Obst und Getränke wurden vier Gruppen eingeteilt. Diese durften ihr gerade erworbenes Wissen an offiziellen Wettbewerbsfragebögen des diesjährigen Kreiswettbewerbes testen. Selbstverständlich gab es auch eine Siegerehrung mit Preisen. Als dann alle dachten, die Veranstaltung gehe nun dem Ende zu, kam es tatsächlich noch zu der angekündigten Situation, zwei Verletzten zu helfen. Die Gruppenmitglieder waren von unserem Team für Realistische Unfalldarstellung mit Verletzungen geschminkt worden und ließen sich von den Ferienpassteilnehmern nun versorgen. Nach einem anfänglichen Zögern der Helfer wurde den beiden dann aber schnell geholfen und auch der Notruf perfekt abgegeben. Somit ging ein erfolgreicher Tag zu ende.